Calvary Zion

Heute möchten wir Ihnen das Waisenhaus „Calvary Zion“ in Mombasa vorstellen. Wir haben es in den vergangenen Jahren immer wieder besucht und es ist ein freundschaftliches Netzwerk entstanden.

Wir helfen uns gegenseitig bei der Vermittlung von Patenschaften und beim Transport von Sachspenden. Winnie, ein Mädchen aus „Calvary Zion“ haben wir ins Ausbildungsprogramm in „St. Joseph House of Hope“ vermittelt.

Mehr über „Calvary Zion“ im nächsten Teil

Video: © Watoto wa Kenia (ak)
Advertisements

Watoto wa Kenya in Afrika 2015

Galerie

Diese Galerie enthält 19 Fotos.

Anfang des Jahres waren wir wieder in Kenia. In New White House Academy in Voi und in Mombasa haben wir die von uns vermittelten Patenkinder besucht. Außerdem konnten wir unsere Projekte in Bombolulu und Mtwapa vorantreiben und Spendengelder übergeben. Hier … Weiterlesen

Ausbildungsprogramm startet

Fünf Jugendliche aus Mombasa und Umgebung werden ab 1. März im St. Joseph House of Hope ihre Ausbildung zum Kfz-Mechaniker starten. Bei unserem Besuch in der vergangenen Wochen, haben wir sie – gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort – aus 25 Bewerbern ausgewählt. Alle zeigten sich motiviert, die Herausforderung anzunehmen.

Birgit Farnbacher, Gabi Bentlage (beide Watoto wa Kenya),  Arno Köster (Udo Lindenberg Stiftung), Jane Schiffer (Bambino Academy), Charge, Carol (St. Joseph House of Hope) und Grace Mathenge (Watoto wa Kenya) bei den Vorstellungsgesprächen
Birgit Farnbacher, Gabi Bentlage (beide Watoto wa Kenya), Arno Köster (Udo Lindenberg Stiftung), Jane Schiffer (Bambino Academy), Charles, Carol Bokel (St. Joseph House of Hope) und Grace Mathenge (Watoto wa Kenya) bei den Vorstellungsgesprächen.
Winnie, unsere Auszubildende aus dem Calvary Zion Waisenhaus in Mombasa.

Winnie, unsere Auszubildende aus dem Calvary Zion Waisenhaus in Mombasa.

Unter den fünf ist auch ein Mädchen, was uns besonders freut. Im ersten Jahr werden sie zunächst in St. Joseph House of Hope die Grundlagen für ihrern künftigen Beruf lernen. Zwei der Jungs bekommen darüber hinaus einen Englisch-Kurs. Danach gehen sie für zwei Jahre nach Südafrika, wo sie im Porsche Centrum Kapstadt spezialisiert werden.

Wir sind sicher, dass wir die richtige Wahl getroffen haben. Alle fünf zeigten sich hochmotiviert, diese große Chance zu nutzen. Betreut werden sie zunächst von Carol, der Gründerin von St. Joseph House of Hope und von Charles, dem Headteacher der Einrichtung. Die mechanische Ausbildung leitet ein Berufsschullehrer, der eigens dafür von Carol eingestellt wurde.

Die fünf Neu-Azubis erfahren von unserer Auswahl und bekommen Informationen über die nächsten Schritte.

Die fünf Neu-Azubis erfahren von unserer Auswahl und bekommen Informationen über die nächsten Schritte.

Diese einmalige Chance auf eine bessere Zukunft verdanken die Jugendlichen der Porsche AG. Deren Gesamtbetriebsratsvorsitzende Uwe Hück hatte der Udo Lindenberg Stiftung beim Panikpreisfinale 2012 in Calw die Finanzierung der Ausbildung gespendet. Gemeinsam mit unserem Verein setzt die Stiftung das Programm jetzt um.

Wir danken Carol, Jane, Grace, Angie und Charles. Sie hatten aus verschiedenen Schulen und Waisenhäusern in Mombasa die 25 Bewerber ausgesucht und werden das Programm künftig vor Ort organisieren. Den fünf Jugendlichen stehen sie als Ansprechpartner in allen Fragen zur Seite. Die Entwicklung der Neu-Azubis können Sie regelmäßig hier verfolgen.

Fünf glückliche Gesichter mit Carol, Birgit, Gabi, Charles, unserem Gast Rolf Stahlhofen, Arno Köster, Angie und ihrem künftigen Lehrer.
Fünf glückliche Gesichter mit Carol, Birgit, Gabi, Charles, unserem Gast Rolf Stahlhofen (Water Is Right Foundation), Arno Köster, Angie und ihrem künftigen Lehrer.

Gabi Bentlage ist noch bis Ende Januar in Mombasa, um sich über die Fortschritte unserer Projekte informieren. Auch hierzu bald mehr auf dieser Seite.